nach oben

Für jedes Alter genau das richtige!

Spatzen

Spatzen

Unser Kindergarten wird von Kindern im Alter zwischen 2 und 6 Jahren besucht. Die Zwei- und Dreijährigen sind unsere Spatzen.
Sicherlich ist ein Spatz klein und braucht besonderen Schutz und Zuwendung.
Er ist aber auch klug, wendig, clever und flink. Diese Eigenschaften haben auch unsere jüngsten Kindergartenkinder. Sie entdecken sich selber und die Kindergartenwelt auf vielfältige Weise. Zum ersten Mal erleben sie ohne Mama und Papa lange Zeitabschnitte, in denen sie viel erleben, wachsen und lernen und ihren Aktionsradius beständig erweitern. Dabei sind sichere Rückzugsmöglichkeiten und Bezugspersonen genau so wichtig, wie die Möglichkeit (scheinbar) alleine Bildungserfahrungen zu sammeln.
Stück für Stück wird so immer mehr der Kindergarten erobert. Das Selbstbewusstsein und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wächst. Uns ist es wichtig, die Kinder dabei zu begleiten. Dies geschieht natürlich im Gruppen-
geschehen, aber auch in Aktionen, die speziell auf die Bedürfnisse unserer
Spatzen zugeschnitten sind. So gehört ihnen z. B. zu einem bestimmten Zeitraum der Turnraum. Wer sich während des Morgens noch nicht alleine hierher traut und von den „Großen“ eingeschüchtert ist, kann nun in Ruhe und Sicherheit
Körpererfahrungen sammeln.Vielfältiges Material in allen Kindergartenbereichen, auf die Entwicklungsstufe unserer Jüngsten zugeschnitten, regt die Entdeckerfreude und die Bildung an. Auch das Ziel ihres Jahresausfluges liegt in der Regel noch im Dorf.
Bei allem gilt: mit kleinen Schritten voran.
Jeder in seinem eigenen Tempo und mit der Unterstützung, die er dabei braucht.

Fröhliche Raben

Fröhliche Raben

Was bin ich eigentlich, wenn ich noch kein Schlaufuchs (Vorschulkind) bin?

Diese Frage taucht bei den Kindern immer wieder auf. Gerade für die Kinder des vorletzten Kindergartenjahres ist die Klärung der Identität sehr wichtig.
Grundlegende Merkmale, wie Junge oder Mädchen, groß oder klein sind geklärt. Aber welche Stellung hab ich im Kindergarten?

Wir möchten den Kindern erfahrbar machen, wie lange sie schon im Kinder-
garten sind, bzw. wie lange es dauert bis sie in die Schule kommen.
Was für Fähigkeiten haben sie schon entwickelt?
Was gibt es noch Wichtiges zu lernen?

Aus diesem Grund gibt es die Gruppe der „fröhlichen Raben“.

Diese Gruppe setzt sich aus allen Kindern des Kindergartens zusammen,
die 1-2 Jahre vor der Einschulung sind. Bei regelmäßigen Treffen (vorzugsweise im zweiten Halbjahr des Kindergartenjahres) haben die Kinder spielerisch die Möglichkeit, sich mit der Rolle des „älteren“ Kindergartenkindes zu identifizieren.Bei Angeboten zu den Bildungsbereichen des Landes NRW lernen sie sich besser kennen, können Vergleiche mit Gleichaltrigen ziehen und sich langsam mit der zukünftigen Rolle eines Vorschulkindes anfreunden. Dabei ist es uns wichtig, dass sich jedes Kind im Rahmen seiner Möglichkeiten entwickeln kann. Wo sind seine speziellen Fähigkeiten? Aber auch die Erkenntnis: „Hier bin ich vielleicht nicht so gut wie andere!“ ist eine grundlegende, wichtige Erfahrung.

Schlaufüchse

Schlaufüchse

Die gesamte Kindergartenzeit ist ein einziges großes Lernfeld und somit
Vorbereitung auf die Anforderungen, die in der Schule auf die Kinder warten.Trotzdem ist es uns wichtig die Vorschulkinder noch einmal gesondert zu stärken, ihre Fähigkeiten zu fordern und ihre Kompetenzen beständig zu erweitern.

Dabei lernen wir mit und von einander. Dies geschieht natürlich im normalen Kindergartenalltag, aber auch besonders innerhalb der Gruppe der Vorschulkinder. Das sind unsere Schlaufüchse. Sie treffen sich jeden Mittwochnachmittag um Erfahrungen in den verschiedenen Bildungsbereichen zu sammeln. Die Angebote sind vielfältig, stärken Selbstvertrauen, Motorik, soziale und kulturelle Kompetenzen. Es wird experimentiert, geturnt, bewusst entspannt, künstlerisch gearbeitet, der Umgang mit verschiedenen Medien geübt, musiziert… usw. Was genau die Kinder an diesem Nachmittag erwartet, wird vorher nicht verraten.

Im Vordergrund steht die Erfahrung, die man in den verschiedenen Bildungsbereichen sammeln kann. Auch –oder gerade besonders dann – wenn sie auf den ersten Blick nicht der eigenen Neigung entsprechen. Indem man Neues ausprobiert erfährt man vieles über sich selbst und hat die Möglichkeit, die Vielfalt zu entdecken die allen Dingen innewohnt.