nach oben

Unser Tagesablauf

Die folgende Beschreibung ist nur eine kurze Übersicht des Tages.
Sie dient lediglich dazu, einen kleinen Eindruck über das Geschehen
im Kindergarten zu bekommen:

07:00 Uhr Zwei Kolleginnen kommen und begrüßen die ersten
eintreffenden Kinder im KindergartenDas Frühstück wird von den Mitarbeiterinnen für alle
drei Gruppen vorbereitetIn einer Gesamtgruppe werden die ersten Spiele gespielt
oder Unterhaltungen geführt
08:00 Uhr Nun kommen weitere Kolleginnen in die EinrichtungDie Kinder gehen nun in ihre Stammgruppen

Der Frühstückstisch wird in jeder Gruppe gedeckt

09:00 Uhr Jetzt sollten alle Kinder da sein und auch alle Mitarbeiterinnen
haben ihren Dienst aufgenommenBis zum Stuhlkreis wird nun auf verschiedene Weise der Vormittag
verlebt. Dabei haben die Kinder die Möglichkeit alle Bereiche des
Kindergartens in Anspruch zu nehmen.
Ob Garten, Turnraum oder Gruppenraum. Jedes Kind kann seinen
Bedürfnissen entsprechend seine Beschäftigung wählen.
11:30 Uhr Nach einer Aufräumphase geht es regelmäßig in den Stuhlkreis.
Hier werden z. B. die aktuellen Gruppenthemen noch einmal
vertiefend besprochen.Jedoch ist es auch möglich, dass ein Stuhlkreis zugunsten einer
anderen Aktivität (Spaziergang, Turnen, Geburtstag) nicht
stattfindet
12:15 Uhr Nun können die Kinder, deren Betreuungszeit endet,
abgeholt werden
12:30 Uhr Das Mittagessen, welches frisch zubereitet auf unseren Tisch
kommt, wird in den Gruppen von bis zu zwölf Kindern
eingenommen
13:15 Uhr Nach dem Zähneputzen beginnt die Ruhephase.
Dazu bekommen die Kinder in ihren Gruppen eine Geschichte
vorgelesen. Sie machen es sich auf den großen Sofas oder Kuschel
kissen gemütlich. Kinder, für die der mit den Eltern abgesprochene
Mittagsschlaf ansteht, bekommen ihre Geschichte im Schlafbereich
erzählt. Hier steht für jedes Kind ein kleines Bett bereit.
14:00 Uhr Nun werden die Kinder mit Blocköffnungszeit abgeholt
16:00 Uhr Nach einem Nachmittag mit gezielten Angeboten,
freiem Spiel oder einer Zeit im Garten ist die Betreuungszeit im
Kindergarten vorbei
16:30 Uhr Auch die letzten Mitarbeiterinnen haben Feierabend

Natürlich ist es uns auch sehr wichtig, den Kindern bei Bedarf eine Zeit des Mittagschlafes anzubieten. Dabei ändert sich der Tagesablauf in der Mittagzeit.

Die Mahlzeiten

Das Frühstück

Jede unserer drei Kindergartengruppen verfügt über einen eigenen Frühstücksbereich. Dieser befindet sich jeweils in den Nebenräumen. Dort finden bis zu sechs hungrige Kinder einen einladenden, gemütlichen Ort zum gemeinsamen Essen.

Manch einer kann es morgens kaum abwarten, bis der Tisch um ca. 8.00 Uhr fertig eingedeckt ist. Andere merken den Hunger erst viel später.

Nach dem Händewaschen wird aus den verschiedenen Brotsorten und Belägen ausgewählt. Montags gibt es frische Brötchen. An den anderen Tagen wechseln sich Graubrot, Körnerbrot, Stuten, Stangenbrot…. ab, um den Hunger zu stillen. Auch das immer auf dem Tisch befindliche Knäckebrot erfreut sich großer
Beliebtheit.

Ist das Brot gewählt, geht es mit dem Belag weiter. Ob Butter, Marmelade, Wurst, Käse, Frischkäse, usw. , für jeden Geschmack ist das Richtige dabei.

Wer sein Brot fertig geschmiert hat kann es nun in aller Ruhe genießen.
Dazu löschen Milch, Tee, Kakao oder Wasser den Durst.

In dieser Ruhe hat man dann auch mal Zeit, sich gemütlich zu unterhalten, Erlebnisse auszutauschen und den weiteren Tag zu planen.

Wer einmal gar keinen Hunger hat, kehrt trotzdem einmal während des Morgens am Tisch ein, um wenigsten etwas zu trinken. Auch passt ein Stückchen von dem bereitgestellten Obst und Gemüse bestimmt doch in den Bauch hinein!

Nach dem Essen wird das benutzte, eigene Geschirr nun gespült und der Platz für das nächste, hungrige Kind wieder hergerichtet.

Neben der oben beschriebenen „Standardausrüstung“ wird das Angebot auf dem Tisch immer wieder abwechslungsreich erweitert: Müsli, gekochte Eier und Apfelmus sind nur einige, leckere Alternativen.

Dass das Frühstück im Kindergarten jeden Morgen frisch in dieser Form angeboten und nicht von jedem Kind Unterschiedliches mitgebracht wird (die Eltern zahlen hierfür einen Beitrag), hat mehrere Gründe:

Wir legen Wert darauf, den Kindern ein abwechslungsreiches, ausgewogenes Essen anzubieten. Natürlich gibt es auch mal Nutella. Die Kinder lernen aber, dass auch Gesundes lecker schmecken kann. Dabei ist man in der Gemeinschaft auch viel mutiger, Neues zu probieren. Wenn der beste Freund sich auf Möhre und Weintrauben stürzt, kann das ja gar nicht so schlecht sein.

„Futterneid“ fällt ebenfalls weg. Früher hatte man oft das Problem, dass man nicht das in der Pausenbrotdose hatte, worauf man gerade Hunger hatte. Wenn dann noch neben einem das Wunschbrot gegessen wurde, war das auch nicht gerade ermunternd.

An unseren Tischen kann jeder dann das essen, wann und worauf er Appetit hat. Dabei wird ein Gefühl für den eigenen Körper entwickelt. Hunger und satt sein werden intensiv wahrgenommen.

Während des Essens wird die Selbständigkeit geübt, denn das Brot wird eigenhändig geschmiert. Das macht Stolz und schult die Motorik.

Durch die am Tisch stattfindenden Gespräche wird der Wortschatz erweitert und die Sprachfähigkeit geübt. Zudem findet jede Menge soziale Interaktion statt. Höflichkeitsformen wie „Reichst du mir mal bitte…“ und „Danke schön“ gehören zur normalen Umgangssprache.

Jemand bekommt die Wasserflasche nicht auf? Kein Problem! Eines der Kinder, das mit einem am Tisch sitzt, kann bestimmt weiter helfen. Dabei wird gelernt, eigene Fähigkeiten einzuschätzen, Hilfe einzufordern oder anzubieten und man kann sich so manches von den anderen Kindern abschauen und selber lernen.Ich-Kompetenz und Selbstvertrauen wachsen.

Diese werden auch gefördert, indem man z. B. neue Wurst aus der großen Kindergartenküche holt, wenn man sich die letzte Scheibe genommen hat.

Beim Herrichten des Platzes für das nächste Kind, wird Verantwortung übernommen. („Ich habe einen schönen Platz zum Essen vorgefunden, also hinterlasse ich ihn auch genauso einladend für den Nächsten!“)

Wie alle anderen Kindergartenbereiche, wird auch der Frühstückstisch von den Mitarbeiterinnen begleitet. Dabei haben wir beobachtende, helfende oder einfach auch einmal „mitfrühstückende“ Funktion.

Alle Mitarbeiterinnen stehen voll hinter dem offenen Frühstück. Natürlich ist die (oft sehr intensive) Begleitung mehr Arbeit, als wenn jeder sein eigenes Frühstück mitbringen würde und wir alle gemeinsam zu einem festgelegten Zeitpunkt des Tages essen würden. Dann aber würde den Kindern ein reicher Schatz an (Lern-)Erfahrungen, Wachstum und Übungsraum für Selbständigkeit einfach verloren gehen.

Das Mittagessen

In unserem Kindergarten wird jeden Mittag für rund 40 Kinder ein warmes Mittagessen angeboten. Dieses wird von einer Mitarbeiterin im Laufe des Spätvormittages frisch zubereitet, so dass ab 11:30 Uhr ein leckerer Duft durch unseren Kindergarten strömt.

Gekocht wird mit frischen Zutaten aus den Lebensmittelgeschäften der Umgebung. Dabei ist es uns wichtig, ein abwechslungsreiches, kindgerechtes Mittagessen mit Zutaten der Saison anzubieten.

Die Kinder essen jeweils mit einer ihnen vertrauten Mitarbeiterin in ihrem Gruppenraum. Nach einem gemeinsamen Tischgebet wird das Essen verteilt. Ihre Lieblingsspeisen wie Nudeln, Fischstäbchen usw. sollten dabei natürlich nicht fehlen. Trotzdem ist es uns wichtig, sie an viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen heranzuführen. Seien es unterschiedliche Salate, Gemüse, Vollwertkost oder auch Fisch. Probieren sollten die Kinder alles, erst dann können sie für sich feststellen, was ihnen schmeckt und was nicht. Oft entdecken sie dabei, dass sie Dinge mögen, von denen sie dachten, dass sie ihnen nicht schmecken. Mit Freunden essen ist einfach eine gesellige Angelegenheit und motiviert zum Mitessen! Der Nachtisch ist dann der krönende Abschluss.

Nachdem alle Kinder aufgegessen haben werden im Waschraum gemeinsam die Zähne geputzt. Um unserem Körper etwas Gutes zu tun und ihm Zeit und Ruhe zum Verdauen zu gönnen, treffen sich die Kinder in ihren jeweiligen Gruppen zu einer Geschichte. Für jüngere Kinder besteht auch die Möglichkeit zum Mittagschlaf. Im Anschluss sind die Kinder gestärkt für das Nachmittagsprogramm.